Archiv der Kategorie: Hohmanns schlimmste Reisen

Die Hernie, der Monat und der Rest (Nabelhernie Teil 6)

Am 20 Juli 2013 bin ich entlassen worden und hatte mich wegen Wundversorgung und Fädenziehen eine Woche später wieder im St. Vincenz Krankenhaus vorgestellt wo ich (siehe früherer Bericht) recht barsch abgewiesen wurde obwohl mein Behandlungsvertrag was ganz anderes sagt. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen | Hinterlasse einen Kommentar

Endstation C1 (Nabelhernie Teil 5)

Frühstück auf der Intensiv, schön mit Weissbrot und Marmelade – genau das Richtige für jemanden mit Diabetes II. Danach Verlegung mitsamt Bett von meinem kuscheligen Zweibett-Zimmer auf der Intensivstation in ein geräumiges Vierbett-Kabinett auf der C1, wo ich einen mir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Hernie und ich (Nabelhernie Teil 4)

Im letzten Beitrag ging es ums Essen – ich kann mich dumpf entsinnen, dass mir bei meinen letzten (sporadischen) Krankenhausaufenthalten entweder eine Speisekarte zum Ankreuzen vorgelegt wurde oder eine vorgesetzte Stelle entschieden hat, dass ich Diätkost bekomme. Das St. Vincenz … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen | Hinterlasse einen Kommentar

Der Nabel der Welt (Nabelhernie Teil 3)

Donnerstag, 11:30 Uhr auf der Station K1 des St. Vincenz Krankenhauses. Routiniert bekomme ich von den bienenfleissigen Schwestern ein Bett, ein Hemd und ein Paar ziemlich enge Strümpfe zugewiesen. Nach zwei abgebrochenen Fingernägeln hab ich die dann aber trotzdem über … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen | Hinterlasse einen Kommentar

Nabelhernie, der zweite Teil

Heute war OP Vorbesprechung. Ich war für 12 Uhr an der zentralen Patientenaufnahme bestellt. Vorher noch schnell die Füße richten lassen, meine Fußpflegerin kennt sich zum Glück im St. Vinzenz aus und konnte mir erklären dass die Zentrale Patientenaufnahme eben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen | Hinterlasse einen Kommentar

Nabelhernie

Den kleinen Nabelbruch hab ich mir ja schon vor mehreren Monaten diagnostiziert, aber darauf angesprochen meinte der beste Hausarzt von allen am Montag, dass ich das mal von einem Chirurgen anschauen lassen soll. Also Anruf im St. Vinzenz-Krankenhaus (der Stätte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen | 1 Kommentar

Ich lief mit beim Ironman

Als ich die letzten Tage nach Köppern musste, verwunderten mich auf der Hinfahrt via Wöllstadt die vielen weissen Absperrteile, die links und rechts der Straße auf den Feldwegen standen. Wollen die mal wieder die Straße sanieren? Im Radio war dann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen | Hinterlasse einen Kommentar

Dumm gelaufen

Der „Server“ war 2002 schon eine Notkonstruktion und hätte schon längst durch was ordentliches ersetzt werden müssen – vorallem weil „Windows 2000 Server“ nicht mehr mit aktuellen Druckertreibern und diversen Server-Anwendungen klar kommt. „Was richtiges“ habe ich über 10 Jahre … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen, Schwachsinn | 2 Kommentare

Das explodierte Schwein

Kochen hat nicht nur mit Kunst & Können, sondern auch viel mit Physik & Chemie zu tun und mir macht es immer wieder Spass, beim hantieren in der Küche die Naturwissenschaften gezielt walten zu lassen. So ist die zart-braune Farbe … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen, Suff & Fraß | Hinterlasse einen Kommentar

Die fortgesetzte 1&1 Falle

In meiner Not (weil mir alle Unterlagen zum Vertrag von 2009 abhanden gekommen sind) hab ich den Support angeschrieben, der auch recht flink geantwortet hat. Die Frage auf Vertragskopien konnte der Mitarbeiter nur verneinen weil damals alles per E-Mail abgewickelt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hohmanns schlimmste Reisen, Schwachsinn | Hinterlasse einen Kommentar