Kaiserpfalz Gelnhausen

Architekturfotografie sollte man grundsätzlich mit Tilt/Shift Objektiven machen um der Perspektive erst gar keine Chance zu lassen zu wirken. Leider sind brauchbare Objektive dieser Sorte doch recht teuer (so um die 2.000 EUR Brutto für Canon), warum nicht für den Heimgebrauch auf Software ausweichen?

Vorweg: Die Ergebnisse sind soso lala vergleichbar, der Arbeitsaufwand mit einem echten Tilt/Shift natürlich wesentlich geringer. Müsste ich den ganzen Tag sowas erstellen würde ich sofort zum Objektiv statt zur Software greifen.

Wer noch nie vor dem Tor zur Kaiserpfalz gestanden hat, hier eine Weitwinkelaufnahme mit 10mm (16mm am Crop):

Kaiserpfalz

Das gleiche Motiv mit 12mm (20mm am Crop), 6 überlappende Aufnahmen grob aus der Hand vom gleichen Standpunkt geschossen und in Hugin mit der Projektion „Gradlinig“ zusammengefasst und korrigiert.

Kaiserpfalz Reloaded

Ich denke, mit einer 18mm Brennweite und 6 Aufnahmen aus verschiedenen Standpunkten wäre ich sogar noch besser hingekommen. Wenn ich mal wieder 2 Stunden auf eine Behörde warte mach ich das mal…

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.