Der öffentlich-rechtliche Hessische Rundfunk stagniert

Nach der letzten Medienanalyse haben besonders HR4, HR-INFO und HR2 verloren.

Hessischer Patriotismus hin oder her – das Funkhaus in der Bertramstraße 8 hat es sich über die Jahre ehrlich erwirtschaftet abgewirtschaftet zu sein.

HR1 war mal der Kult(ur)- und Ratgebersender mit bunt gemischtem Programm, Informationen und natürlich „HR1 – Der Tag“ mit viel Humor. Mittlerweile Dudelfunk für meine Generation, nach dem dritten Mal „Toto – Hold the line“ hab ich entnervt auf HR2 (Kultursender) umgeschaltet.

HR2 brachte mir ein recht schrilles Programm neuer Klassik gepaart mit Interviews der Macher irgendwelcher internationaler Festivals der Sorte „Blockflöte und Kontrabass finden zusammen“. Dort haben altgediente Moderatoren-Routiniers versucht, sich nicht zu sehr vom Gestammele der Gesprächspartner aus dem Konzept bringen zu lassen.

HR3 … da bin ich zu alt für

HR4? Rein, kotzen, raus.

HR-INFORADIO war sehr lange mein Lieblingssender, jedenfalls im Auto. Und weil das Inforadio schon kurz nach den Toren Frankfurts kaum noch auf UKW zu empfangen war, bin ich auf Mittelwelle ausgewichen. Den Mittelwellensender hat der HR aus Kostengründen abgeschaltet und nun bin ich „unterversorgt“ (wie es im Fachjargon lautet).

Macht aber nix, der „Feindsender“ Bayern 5 Inforadio deckt Nidderau, Umgebung und darüber hinaus noch problemlos aus dem „Ausland“ ab und aktualisiert seine Nachrichten öfters als HR-INFORADIO.

Für gute Unterhaltung (jedenfalls was mein bescheidenes Niveau angeht) nehme ich bevorzugt Bayern-2, den Deutschlandfunk (dradio, dradio-kultur, dradio-wissen) oder summe einfach ein Lied vor mich hin.

Der Hessische Rundfunk jedenfalls kann mittlerweile seinen Betrieb einstellen ohne dass ich es merken würde.

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.