Tower Cafe

Einer der reizvolleren Orte in Frankfurt ist das Tower Cafe auf dem ehemaligen Gelände des Maurice Rose Airfield.

Ich hatte mich mit meinem alten Kollegen Michael (welcher die Location aufgetan hatte) vor 1-2 Jahren dort getroffen und war zwar von Essen, aber weniger vom Service begeistert.

Das Tower Cafe ist „ein Betrieb der Werkstatt Frankfurt e.V., einem Unternehmen der Sozialwirtschaft, das im Auftrag der Stadt Frankfurt, der Bundesagentur für Arbeit und dem Jobcenter Frankfurt arbeitssuchenden Menschen Qualifizierung in 18 verschiedenen Berufen und qualifizierende Beschäftigung anbietet.“ (Quelle), damals funktionierte bei mässigem Betrieb nichts was ein Mensch mit etwas Hirn nicht in Ordnung bringen hätte können – also völlige Katastrophe.

Aber jeder Mensch und Betrieb hat eine zweite Chance, also wieder mit Michael hin.

Diesmal unter der Woche und – tatsächlich – mit qualifizierterem Personal. Ich hatte meine Cola nämlich ehe ich mich hingesessen habe (ok, etwas übertrieben aber fast an der Wahrheit).

Die Speisekarte des Tower Cafe ist (nur ein Gefühl von mir) nochmals geschrumpft, die einzige Hürde für den Koch bei fast allen Gerichten sind die Bratkartoffeln. Michael entschied sich für das panierte Schnitzel mit grüner Soße und Bratkartoffeln, ich mich für hausgemachte Sülze – man ahnt es fast – mit Bratkartoffeln.

Unsere Bedienung war flink und zuvorkommend, ihr Gesicht und Tattoos gaben einen Hinweis darauf, aus welcher tiefen Scheisse sie gekommen ist. Ich habe hohen Respekt vor Leuten, die sich freistrampeln können.

Mein Nachtisch bestand aus einem kleinen Pils, Michael nahm auf meine Empfehlung den Apfelstrudel mit Vanilleeis und Sahne (hatte ihn als sehr lecker in Erinnerung). Gut dekoriert kam der Teller an, aber es war eine gewisse Trockenheit und mangelnde Fruchtigkeit am Kuchen zu bemängeln. Nuja – alles Geschmackssache und den Konvektomaten muss man auch erst bedienen lernen.

Danach noch etwas Bewegung. Mein Altglascontainer (vulgo Fotorucksack) ist mittlerweile auf 15 KG Expeditionsgewicht angeschwollen, das wollte ich mal auf gerader Strecke ausprobieren. Um es vorweg zu sagen: zwar habe ich fast alle herumgeschleppten Objektive gebraucht, bin dadurch aber so ausser Puste gekommen dass ich recht schnell die Lust am Fotografieren verloren habe. Vielleicht miete ich mir für das nächste Mal zwei Nubische Trägersklaven mit entsprechender fotografischer Vorbildung an.

Dieser Beitrag wurde unter Suff & Fraß veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.