Gartenzustandsbericht

Ich hab ja letztes Jahr ein lauschiges Hochbeet gezimmert und mit Erde befüllt. Nachdem sich alles bisserl gesetzt hat stand die Restbefüllung und Bepflanzung an.

Irgendwie hatte ich aber diese Jahr nicht den Zug dazu, aber nachdem das geliebte Eheweib angefangen hat zu gross gewordene Kräuter aus dem Blumentopf dorthin auszusiedeln musste ich doch irgendwie ran – nämlich meinen Traum zu verwirklichen wieder Unmengen von Geschmackszutaten fürs Kochen im Garten zu haben.

Also unter der Mittagssonne 12 Schubkarren überflüssiger Erde im Garten abgestochen, etwas Sand und Torf untergemischt und damit das Hochbeet nachgefüllt.

Zum Glück hat „Der Löwer“ im Hanauer Lamboy eine große Filiale aufgemacht wo es auch eine riesige Kräuterabteilung „A-Z“ gibt. Und nicht nur das: strategisch gelegen nach 2/3 des Rundgangs durch den Betrieb gibt es eine Cafeteria die zum verweilen einlädt.

Die Cafeteria beim Löwer möchte ich besonders erwähnen: neben dem Innenbereich kann man auch in einem Hof draussen sitzen. Drumherum Palmen, Gewächse et al in Töpfen versehen mit Barcode und Preisschild, wer möchte kann sich bei Kaffee und Kuchen spontan für ein Gewächs entscheiden und es in den Einkaufswagen packen.

Ich habe mir als Zwischenmahlzeit dort einen Pott Kaffee und eine Ofenkartoffel bestellt. Der Kaffee kommt frisch gebrüht aus einem großen Automaten mit sorgfältiger Auswahl der Bohnen, die Ofenkartoffeln (zwei normal gewachsene Kartoffeln) waren knusprig vorgegart (Römertopf?) und sauber durcherhitzt ehe sie gespalten und mit einer Creme, angereichert mit Kräutern aus dem eigenen Sortiment, versehen wurden. Meinen Respekt an die Küche und die wohlgelaunte und charmante Bedienung.

Wo war ich stehen geblieben? Ahja. Nach dem Besuch beim Löwer musste ich mich erstmal erholen und bin dann frohen Mutes, bewaffnet mit allerlei Gadgets (darunter einem Labeldrucker) ans Hochbeet gestürmt. Die Zitronenmelisse in der Mitte nochmal großzügig ausgebuddelt und in die begradigte Ecke gesetzt, die Seite mit 2 Schubkarren Erde aufgefüllt. Dann sorgfältig Schildchen gedruckt mit dem Namen der Flora die dort angesiedelt werden soll. Mir flogen Zollstock, Wasserwaage und kleine Holzstäbchen in die Hand – 53cm von der Mauer und 45cm Breit soll nach einigem Herumprüfen das Raster sein, ein Blick in die diversen Foren verriet mir einiges über das Endstadium meiner Pflanzen und keine Meinung hat mich sonderlich überzeugt.

So dürfen sich also Zitronenmelisse und Sauerampfer auf einer grösseren Fläche austoben als Oregano, Thymian und Brunnenkresse (wobei letzterer ein Kandidat fürs Aussiedeln ist).

Sodele… Danach einen Handkäs mit Musik angereichert durch Zitronenmelisse, Sauerampfer, Estragon, Liebstöckel.

Nach dem Abendessen nochmal im Garten um Fotos zu machen. Mein Nachbar hat wilden Wein angesiedelt der massiv Bienen anlockt, da musste ich natürlich mal reinfotografieren. Da meine Frau in weiser Voraussicht so gepflanzt hat, dass im Laufe des Sommers immer was blüht ist unser Garten recht gut mit Insekten bestückt (langsam kommen auch wieder die Schmetterlinge zu uns).

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.