Bettina Wulff „Jenseits des Protokolls“ schmeckt lecker nach hähnchen

Kennt ihr auch das komische Gefühl auf dem Friedhof wo man immer diese latente Angst hat dass sich ein frisches Grab öffnet und eine Hand hervorkommt? Als aufgeklärter Mensch des einundzwanzigsten Jahrhunderts glaubt man nicht wirklich an sowas.

Aber es ist trotzdem passiert: Von den Medien erst mit einer „Gnadenlosigkeit, Verbissenheit und Brutalität, für die es hierzulande kein Vorbild gibt.“ aus dem Amt gehetzt wurde die Causa Wulff von den gleichen Medien schnell mit dem Mantel des Vergessens und Schweigens abgedeckt um das eigene Versagen zu kaschieren.

Und kaum war wieder Ruhe auf dem Friedhof der Eitelkeiten – da explodiert die bessere Hälfte des Doppelgrabes Wulff, heraus kommt eine bleiche Hand und hält ganz zufällig ein Buch mit dem Titel „Jenseits des Protokolls“ in die Kamera.

Sinn und Zweck unserer Ex-First Lady, ein Buch über … ja über was eigentlich? schreiben zu lassen kann ich so ganz nicht nachvollziehen.

Amazon Kunden anscheinend auch nicht, wie man in der Abteilung „Tags, die Kunden mit diesem Produkt verbinden“ wirkungsvoll nachvollziehen kann.

Nachtrag: Ausgerechnet Spiegel Online, damals in der „Causa Wulff“ immer ganz nahe an „neuen Enthüllungen“ (und in der Sache auch immer ganz nahe am Rande des totalen Schwachsinns) kommt jetzt mit einem Artikel „Mob pöbelt bei Amazon gegen Bettina Wulff“ Artikel um die Ecke und und versucht bisserl die alten Schandtaten auszugleichen.

Peinlicher gehts kaum noch – Leidmedium statt Leitmedium.

Dieser Beitrag wurde unter Schwachsinn, Weltgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bettina Wulff „Jenseits des Protokolls“ schmeckt lecker nach hähnchen

  1. Adi sagt:

    Der Leser hat schließlich ein kurzes Gedächnis und mal im ernst, wer nimmt den Spiegel heute noch ernst genug.

    • Bernd Hohmann sagt:

      Noch zu viele Junkies.

      Hab mir selber spiegel.de abgewöhnt und lese nur noch FAZ und ZEIT Online weil da nicht jeder unausgegorener Agentur-Bullshit veröffentlicht wird.

      Aber manchmal… „einestages“ ist bei SPON eine schon recht interessante Rubrik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.