McDonald’s erlaubt genmanipuliertes Futtermittel

Manchmal sind die Kommentare zu einem Zeitungsartikel spannender als der Artikel selber.

zB. zum Artikel in ZEIT ONLINE zum Thema „McDonald’s erlaubt genmanipuliertes Futtermittel

Im Artkel gehts kurzgefasst darum, dass McDonalds nun seinen Lieferanten von Hähnchenfleisch erlaubt, genmanipuliertes Futtermittel zu verwenden weil es nach Aussage von McDonalds nicht genügend gentechnikfreies Futtermittel zu vertretbaren Preisen in Europa mehr gibt.

In den Kommentaren zum Artikel kommt dann recht schnell der übliche Sumpf aus Kapitalismuskritik und dass man sowieso nicht bei McDonald essen soll weils ungesund ist, Monsanto überall seine Finger im Spiel hat, in der Steinzeit das Essen gesünder war und die Deutschen das sowieso nicht essen wollen.

Bei letzterem bin ich mir sicher, dass es den meissten Deutschen egal ist und den ärmeren Bevölkerungsschichten sowieso, da geht es nur noch um den Preis um die Familie durchzufüttern.

Und ansonsten verstehe ich den Stress nicht – wir leben seit langer Zeit ganz prima mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln. Denn Zucht läuft ja so ab: Entweder man kreuzt und hofft, in der Ausbeute was Verwertbares dabei ist oder man haut mit harter Strahlung auf das Erbgut drauf, sät und schaut nach was von den Samen überlebensfähige Pflanzen mit verwertbaren Eigenschaften hervorbringt. Der „Genmüll“ der nicht lebensfähigen Mutationen wird mit Sicherheit nicht als Sondermüll im Plasmaofen verbrannt sondern dient eher als Dünger für die nächste Bepflanzung.

Da fragt aber seltsamerweise keiner nach Biosicherheit.

Was dann Hühnerfleisch aus genmanipuliertem Futter angeht: seit ich lebe, nehme ich mit jedem Essen Milliarden von fremden Genen in mich auf. Wenn ich trinke, habe ich Milliarden fremder Gene geschluckt und wenn ich atme passiert das gleiche.

Trotzdem sind noch keinem Hufe duch den Verehr von Rindfleisch gewachsen, noch wachsen mir nach dem Verzehr eines Brathähnchens plötzliche Federn und Kiemen hab ich auch noch keine.

Mag sein, dass das Genfood seine Nebenwirkungen hat – das hat die Fleischwurst vom Metzger aber auch.

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*