Textilreinigung

Ich hab eine schicke und bequeme Hose, die leider eine spontane Malarbeit nicht so ganz überlebt hat (Farbspritzer) und ein Hemd voller Blutflecken (das ist eine ganz andere Story).

Da Farbe und Blut auf Klamotten Problems sind, welche seit langer Zeit zum täglichen Repertoire der Verschmutzung gehören, bin ich heute mal bei einer Textilpflegefirma vorstellig geworden.

Farbe geht schonmal gar nicht und Blut – ja, da werde ich wahrscheinlich mit einer gewissen Aufhellung meines Hemdes leben müssen.

Was hat die Textilreinigungsindustrie eigentlich die letzten 200 Jahre gemacht?

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Textilreinigung

  1. opatios sagt:

    Ja, was hat die Textilreinigungsindustrie gemacht in den letzten Jahrzehnten… sich nicht weiterentwickelt was die Entwicklung von wirksamen Reinigungssubstanzen angeht, und sich statt dessen auf Produktdesign und Marketing konzentriert zwecks Absatzförderung?

    Die besten Tipps sind wahrscheinlich immer noch die ganz alten.
    Siehe „frag-mutti.de“ und Konsorten. Da steht zum Thema „Blutflecken aus Textilien entfernen“ so was hier:
    kalt einweichen, auswringen, mit Backpulver bestreuen, ca. 2 Std. oder auch über Nacht einwirken lassen, dann waschen (mit max. 40 Grad).

    „Backpulver“ ist möglicherweise nicht immer passend, die Lebensmittelindustrie HAT sich nämlich weiterentwickelt. Gemeint ist Natriumcarbonat, auch als „Soda“ oder „Natron“ bekannt. „Natronlauge“ ist sicher ein Begriff. Der Tipp soll auch mit Aspirintabletten oder Salzlösung funktionieren, manche feiern auch Erfolge mit simplem Vollwaschmittel (ja, wenn das Enzyme enthält, die das Blut „verdauen“, klappt das…) Wichtig ist vor allem, das Blut chemisch in seine Bestandteile zu zerlegen, die dann rausgewaschen werden können.

    Wenn die Blutflecken schon älter sind oder man es gut gemeint hat mit der Waschtemperatur (60 Grad), hat man hinterher einen braunen Rest des Fleckes. Das ist Eisenoxid (=Rost) und nicht wasserlöslich. Da muss man dann vor einer Wäsche mit Zitronensäure oder Salzsäure vorbehandeln… in der Hoffnung, dass das Textil diese Behandlung nicht übel nimmt.

    Tja, Waschen und Fleckentfernung ist nichts als Chemie.

    Schalten Sie auch morgen wieder ein, dann berichte ich über Geldwäsche. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.