OECD testet Finanzwissen bei Schülern

Und das Ergebnis: Junge Chinesen aus Shanghai sind in der Lage, einen Aktienkurs zu interpretieren, die Ratenzahlung für ein Fahrrad zu ermitteln und die Versandkosten eines Produkts zu ermitteln (zum Bericht der F.A.Z.)

DACH hat nicht teilgenommen. Zitat F.A.Z.: Offenbar scheuten die Bundesländer die Kosten zur Finanzierung der Studie und einen organisatorischen Mehraufwand, der die Lehrpläne belastet hätte.

Ich bin mir sicher, dass es nicht am Mehraufwand lag – sondern eher daran, dass der verbeamtete Lehrer sich grundsätzlich von solchen Details fern hält weil dazu nichts im Lehrplan steht.

Da muss ich mich an meine Schulzeit erinnern.

Zum Abitur beherrschte ich Integrale, konnte (theoretisch) aus der Fallzeit eines Steins die Höhe eines Gebäudes errechnen (wahlweise natürlich auch aus seinem Schatten), traf den Basketballkorb manchmal (obwohl ich nie die Regeln dieses Spiels erklärt bekam), hatte einen wunderbaren Englischlehrer (Dr. Walter Piroth – gesegnet sei er).

Aber Ratenzahlung? Was ist ein Girokonto? Wie funktioniert das BGB? Wie funktioniert ein Vertrag und wo muss man schauen? Sowas wurde mir nicht in der Schule beigebracht.

Und wenn ich mir die hochverschuldeten Kiddies so anschau ist da mit zu rechnen, dass DE in diesem OECD-Test gnadenlos absemmeln wird.

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.