Headhunter

Unten mal eine Antwort auf eine Anfrage eines Personalvermittlers.

Ich warte seit 20 Jahren auf eine Anfrage die meinen Bedürfnissen entspricht – vor 20 Jahren habe ich von wesentlich einfacheren Programmen wesentlichere bessere Anfragen erhalten. Vermutlich weil da noch ein Mensch den Output gefiltert hatten.

Liebe Kollegen und Kolleginnen bei **********,

> > Wir hatten am 25.07. telefonischen Kontakt. Sie teilten mir mit, dass
> > Sie ab sofort wieder verfügbar wären für neue Projekte. Gerne würde
> > ich mich noch einmal nach einem aktuellen Profil erkundigen. Eine
> > Vorlage hänge ich an.

ich habe dieses Profil in den vergangenen Jahren sporadisch aktualisiert
und die daraus resultierenden Anfragen waren in in den vergangenen
Jahren stets völliger Blödsinn und daher verzichte ich mittlerweile
darauf, mein Profil zu aktualisieren.

Daher nochmal in Auszügen meine ausführliche Antwort (auf ein ähnliches
Anliegen aus dem Jahr 2008 – was der/die damalige Mitarbeiter/In sich
nicht getraut hat in die Kartei einzupflegen):

1) Wenn es beim Kunden brennt und mein Profil passt, gerne vermitteln.
2) Ich bin eine hochqualifizierte Fachkraft mit +30 Jahren Erfahrung.
3) Ich habe ein eigenes Unternehmen.
4) Nein, ich ziehe nicht mehr für 6mm+ irgendwo in die Pampa um und lebe
aus dem Hozelzimmer.
5) Ich komme gerne für paar Tage zu ihrem Kunden um das Problem zu
klären und realisiere den Rest per Remoteverbindung
6) Sollte der Kunde mit Telearbeit ein Problem haben dann hat er kein
wirkliches Problem.

Natürlich sollen Ihre Kunden von mir und meiner Qualifikation
profitieren – aber mir einen Job der Sorte wie „4 Mannmonate irgendwo in
der schwäbischen Diaspora 100% vor Ort“ anzubieten ist „dreist,
dreister, unverschämt“.

Was soll ich da? Gemäss einer typischen Projektbeschreibung bin ich nach
spätestens 1 Woche wieder weg weil ich ganz gnadenlos die Problemzonen
identifiziert habe – üblicherweise sind es inkompetente Vorgesetzte die
von noch älteren Vorgesetzten auf den EDV-Posten geschoben wurden weil
sie sonst keine Verwendung mehr gefunden haben und die Abläufe stören.

Der Rest nach dem Aufräumen von Missverständnissen und dämlichen
Phantasien ist billiges Wegprogrammieren.

Warum kommt überhaupt Ihr Unternehmen auf den völlig unsinnigen
Gedanken, dass ich als gut ausgelasteter Unternehmer 4mm+ irgendwo als
Programmiersklave mit irgendwelchem Kleinkram verbringe den ein auf PHP
geschulter ehemaliger Hafenarbeiter wesentlich besser vollbringen kann
(ich hatte mal so einen – er war perfekt in seinem Job!) wesentlich
besser erledigen kann?

Das war übrigens ein Job, den man in Stufe 1 erstmal im Interesse des
Budgets des Kunden auf einen Fachkundigen EDV-Berater umleiten „gemusst
hätte“ (Hessisches Plusquamperfekt) der die Probleme des Kunden
untersucht statt für 4mm+ einen Programmierer anzufordern.

Wo sind ihre „Kittel brennt!!“-Aufträge, für die ich gerne mal quer
durch Europa reisen würde?

Oder die schicken kleinen Aufträge für 1-2 Manntage um Unternehmen in
der Nähe zu beraten?

Wirkliche Fachkräfte zu vermarkten sollte Ihr Unternehmen langsam mal
anfangen zu lernen denn normale Fachkräfte bekomme ich via XING/LinkedIn
ohne Vermittlungsgebühr.

Sollten Sie oder ihr Vorgesetzter diese E-Mail bis zum Ende gelesen
haben, antworten Sie mit „OKEFNOKI“ im Text – nur so zur Kontrolle 🙂

LG,
Ihr Bernd Hohmann

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*