Murphy….

Anything that can possibly go wrong, does.

Ich habe zwei schon länger anstehende Probleme:

1) Die Ladeautomatik meines Galaxy S4 spinnt herum. Wenn mal vollgeladen bricht der Ladevorgang ab so dass ich nach paar Tagen am Ladegerät wieder einen leeren Akku habe (ich brauche das Smartphone nur wenn ich mal ausserhalb gewohnter Routen unterwegs bin). Eine aktuelle Version einer selbstkompilierten Version des aktuellsten Cyanogenmod versprach besserung.

2) Für bestimmte Aufgaben als Sachverständiger und Gutachter brauche ich nicht nur CPU-Leistung sondern auch FLOPs. Dank NVIDIAs CUDA-Schnittstelle kann man diese Aufgaben recht kosteneffizient an eine Grafikkarte auslagern. Leider ist meine GTX760i von 2013 (ca. 3 Tera-FLOPS bei einfacher Genauigkeit) mittlerweile etwas lahm dafür.

Das Ende von 1): Irgendeine Zwischenversion von Cyanogenmod meinte nach dem Update, alle Benutzerdaten zu löschen. Das Telefon komplett neu zu installieren scheiterte schon daran, dass der augenkrebserzeugende Hintergrund des „Desktops“ nicht änderbar ist weil der eigene Theme-Installer inkompatibel zum Rest der Installation ist. Also zurück auf den gesicherten Stand – aber das vom ROM-Manger erstellte Backup konnte vom gleichen ROM-Manager nicht mehr gefunden werden und nach viel Mühen wurde es gefunden und als Inkompatibel betrachtet. Zwar bin ich Linux-Erfahren und kann auch mal auf der Kommandozeile einen Apple-Rechner wieder geradebiegen – aber Google hat dieses OS mit Android so verpfuscht dass man es eigentlich meiden sollte. Die Alternative „Apple“ ist keine Alternative – die Firma kauft nun für 600 Ocken Brutto ein neues Teil und verlässt sich nur noch auf den Hersteller für Updates.

Zeit verschwendet: 2 Manntage.

Das Ende von 2): Das Ergebnis reiflicher Überlegung ergab den Ankauf einer GeForce GTX 1080 mit gut 9 Tera-FLOPS. Das Schwestermodell TitanX macht zwar gut 11 TFLOPs, kostet aber das Doppelte. Kam heute per Express. Der Einbau war etwas schwierig denn diese Grafikkarte hat „Überlänge“. So muss das Festplattenkabinett nun freischwebend knapp über dem Boden residieren weil es im Weg war. Und auch paar SATA-Anschlüsse wurden umgesteckt (was zumindest unter Linux jetzt nicht das Problem ist). Hauptproblem war die Umstellung der alten Monitoranschlüsse auf den (mittlerweile auch schon wieder veralteten) Displayport. Die Buchsen am Monitor waren jahrelang den Nikotinschwaden ausgesetzt und verursachten sporadische Blackouts. Nach paar mal „rein-raus-rein-raus“ war auch das erledigt. Als Test der Installation habe ich mal „Mad Max“ gestartet (gibts seit paar Tagen auch für Linux auf Steam) und siehe da – die GPU langweilt sich nur noch herum statt permanent mit 100% am Anschlag zu stehen. Dafür jault nun der alte i5-650 herum, dass er permanent unter Vollast steckt. Oder besser gesagt: er wird vom OS bei 75°C Core-Temperatur auf 1.2GHz statt 3.2GHz gehalten. Naja, der lahme RAM-Transfer hat mich schon immer gestört und mittlerweile gibt es SSDs mit noch mehr Kapazität und schnelleren Schnittstellen. Neuer Rechner muss her.

Zeit verschwendet: 0 Manntage. – aber ich muss jetzt für neue Hardware noch mehr schuften gehen.

grr…

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*