Lampenkauf

Der Vorteil an „Hängeleuchten“ ist, dass man sie perfekt auf die gewünschte Arbeitshöhe ziehen kann.

Der Nachteil: die offene Seilkonstruktion erlaubt keine 230V sondern nur 12V Niederspannung mit (hoffentlich) kurzschlussfesten Transformatoren bzw. Schaltnetzteilen.

Sowas hatte ich, hat auch gut 6 Jahre gehalten. Aber 12V sind nicht 230V wo jede Kontaktstörung der Lampenfassung gnadenlos gebruzzelt werden kann – von 4 Lämpchen funktionierte zum Schluss mit gutem Zureden nur noch Eines und ehrlicht gesagt wollte ich diese Halogenlösung langsam aus meinem Arbeitsbereich entfernen.

Also mal zu Möbel Höffner nach Gründau gefahren weil es dort einen wahren Lampenpalast gibt.

Die Vorgaben waren klar: poliertes Chrom und viel Glasfläche haben hier keine Chance weil sie recht schnell versiffen und die übliche Balkenseilzugkonstruktion dieser Lampen wollte ich auch nicht mehr: ein Luftzug oder schnell mit dem Lappen agiert lässt alles Schief zurück.

Ich habe mich in der Lampenabteilung von Karin getrennt und meinen „schicksalsergebener Mann im Sonderangebot“-Blick aufgesetzt der sofort sämtliche Beschützer- und Verkäuferinstinkte bei Frau Faust geweckt hat (ja, auch Männer können das :-))

Frau Faust kannte sich im Angebot wirklich super aus und weil viel gefiel wurde halt konsequent ausgeschlossen was nicht praktikabel war. Dank der fachkundigen und geduldigen Beratung blieben 3 Modelle über und dann wurde zugegriffen.

Wer also mal beim Möbel Höffner in Gründau nach fachkundiger Beratung sucht: Frau Faust ist eine gut aussehende etwas kleinere, zierliche Dame um die 50 Jahre mit Brille, vielen Lachfältchen um die Augen – wenn ihr sie seht, werdet ihr sie erkennen am Oberbiss erkennen :-<=) Grüsst Sie dann herzlich von mir!

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*