Siemens EQ.9 S700 vs DeLonghi Magnifica

Die jetzt wenige Tage in Betrieb stehende Siemens EQ.9 S700 gegen die 11 Jahre alte DeLonghi Magnifica im Alltagsbetrieb zu vergleichen ist echt eine Herausforderung.

Paar Sachen fallen aber auf:

1) Bei der „Magnifica“ war der Reinigungsaufwand geringer und einfacher. Der Tresterbehälter hat gerne mal 2-3 Tage gebraucht um komplett gefüllt zu werden. Durch die unglückliche Konstruktion (Plastiksteg quer durch den Behälter, dadurch mehr Ecken wo sich Kaffeesatz festsetzen konnte) gerne mal zu Schimmel, was ich immer durch eine zarte Schicht „Micropur“ verhindert habe (Silberionen + Chlor, nimmt man normalerweise für die Wasserentkeimung)

Die Siemens hingegen hat nur ein kleines Tresterfach in der Bodenplatte sodass tägliche Reinigung Pflicht ist.

2) Die „Magnifica“ konnte man mit einer Tasse unter dem Kaffee-Auslauf trocken halten, die EQ-9 sabbert aus allen Internas in den Bodenbehälter – zum Glück aber nur kaum verschmutztes Wasser.

Trotzdem behalte ich das Verfahren mit einer Tasse unter dem Auslauf bei, denn so wird nicht jedes Mal das Bodengitter mit den Kaffeetropfen aus dem Nachlauf versifft.

Und wenn man das Bodenteil der EQ.9 paar Mal für die Entsorgung herausgezogen hat, lernt man schnell wie der Tresterbehälter stressfrei in den kleinen Biomülleimer in der Küche entleert werden kann und der Rest mit paar Wischen des Spültuchs gesäubert wird.

Ansonsten ist die neue Maschine schon ein Fortschritt – als erstes habe ich mir ein personalisiertes Espresso-Programm für mich und meine Gäste angelegt welches ständig verfeinert wird.

Habe heute mal den Seitenbehälter mit Milch gefüllt um einen Cappuccino zu bereiten – erledigte der Automat im ersten Schritt völlig problemlos. Empfand das Endprodukt etwas „kraftlos“ und wählte programmierte mal „Double Shot+“ und „Intensiv“ bei „40% Milch“ – angenehmer, vollmundiger Geschmack incl. Herzklopfen und Übelkeit nach ca. 30min – die olle Magnifica war im Rechtsanschlag bei der Kaffeemenge harmloser.

Über die „ernsthafte Wartung“ (also Entkalken, innen Putzen) kann ich nach paar Tagen nichts sagen, aber es ist absehbar dass die alte Magnifica wesentlich gutmütiger war als die komplizierte EQ.9

Wo die Magnifica nur 2 Regler für Wasser- und Kaffeemenge hatte, bietet die EQ.9 weitaus mehr Stellschrauben an: Kaffeemenge, Wasssermenge, Wassertemperatur, Verweildauer des Wassers im Kaffee und das wirkt sich sehr positiv auf das Endergebnis aus.

Was jetzt fehlt, wäre eine weitere Dimension: die Stellschrauben noch um die Einheit „Kaffeesorte“ zu erweitern – aber daran denken unsere Ingenieure nicht weil irgendjemand im Marketing sagt „viel zu kompliziert für unsere Deppenkundschaft“. Schade eigentlich.

Dieser Beitrag wurde unter Suff & Fraß veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*