Viel zu viel

An lauen Sommerabenden (wie es heute schon Ende März möglich ist) und wenig Wind stelle ich fest, dass mein Haus mittlerweile im Fokus allen Lärms steht.

Gerade eben sind viele Öl-Heizungen in meiner Nachbarschaft angesprungen, das leicht schnarchelne Geräusch ist beruhigend aber auf die Dauer nervig.

Die halbwegs neue Umgebungsstrasse von Windecken bekomme ich nur auf deren Abschnitten mit – wenn der Verkehr dahinrauscht klingt das wie „mongolische Horde reitet über die Steppe“.

Und darunter das monotone „vrupp….. vrupp…… vrupp“ nahe dem Infraschall erzeugt durch die Windräder zwischen Windecken und Kilianstädten.

Alles viel zu viel…

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*