Sanierung eines Pergoladachs aus Stoff

Ich hab ja im Garten diese recht günstig bei Amazon geschossene Pergola.

Mit paar ordentlichen Schrauben zusätzlich hat sie sogar die ersten zwei Jahre gut überstanden, aber nun steht eine Komplettsanierung an – vorallem weil der Sturm im Winter das Dach aus der Verankerung gerissen hat bzw. die Verankerung zerbröselte.

Über die Sanierung der Halterungen und des Gerüstes berichte ich später, wichtig für mich war erstmal zu prüfen ob der Stoff überhaupt sanierungsfähig ist.

1) Wo der Stoff in Schlaufen nach unten durchhing hat er Algen angesetzt
2) Etliche Metallösen waren ausgerissen
3) In der Mitte sind die Ösen nicht einfach ausgerissen sondern haben mangels Verstärkung (aussen ist der Stoff umnäht) gleich längere Risse verursacht.

Den Algenbelag hoffte ich durch eine ordentliche Anwendung mit handelsüblicher Sauerstoffbleiche in der Waschmaschine wegzubekommen – keine Chance.

Die Risse hat meine Frau etwas beigenäht, das hält den Stoff halbwegs zusammen aber damit bekomme ich noch lange keine neue Ringöse eingeschlagen weil das alles zu zerfasert ist.

Bei einem zufälligen Besuch im Hanauer Gewerbezentrum „Im Kinzigbogen“ bin ich mal bei „Roller“ eingelaufen weil die Gardinen und so ein Zeug haben – mit (wo gibts das heute noch) einer recht grosse Abteilung mit Stoffballen. Da war auch eine Rolle mit cremefarbenen Stoff von dem ich gleich einen Streifen haben wollte. Die wirklich ausgezeichnete Verkäuferin fragte nach dem Verwendungszweck und schlug eine etwas festere Variante mit ähnlichem Farbton vor.

Wie klebt man das nun Stoff auf Stoff? Textilkleber sind teuer und wenn ich mir die Inhaltsstoffe anschaue, lösen die Kunstfasern eher auf als dass sie verpappen. Und mit Flicken-Sets für Zelte hab ich in meiner Jugend sehr schlechte Erfahrung gemacht. Keine Ahnung wie ich auf „Jurten“ kam, aber ein Fachhändler für Jurten und sonstigem Outdoor-Kram hat ein Erklärvideo eingestellt und vermittelte glaubhaft, dass „Ponal Wasserfest“ (also ein Holzkleber den man sonst in Küchen etc.. verwendet) günstig und bestens sei.

Also in der Werkstatt Flicken geschnitten, mit Ponal auf den Stoff geklebt, antrocknen lassen, nächster „Patch“ usw.

Wie den Algenbelag wegbekommen? „Grünbelagentferner“, gibt als 5l Gebinde zzt. im Angebot für 3,99 EUR. Mit einer kleinen Blumenspritze aufgetragen, nach 6h war das Grün weg und nur an den hartnäckigen Stellen blieb ein grauer Streifen.

Bei McTrek gibts eine Wasch-Imprägnierung für gut 12 EUR. Klingt viel, aber ich brauche nur 1/4 der Flasche für das Stoffdach. Nochmal mit irgendeinem Perwoll Waschmittel für Sportklamotten im Hauptgang und dann anstatt Weichspüler die Imprägnierung.

Danach im Trockner „brutalster Gang“ das Wachs der Imprägnierung leicht aufgeschmolzen und in die Fasern gejubelt. Das Ergebnis was so gut, dass meine Frau den Stoff über die kostbare Couch zum „Abhängen“ gespannt hat.

Die „Ponalflicken“ waren noch alle drauf und sind auch schön flexibel geworden. Jetzt noch paar 8mm Ösen reinstechen und verdengeln – dann gehts weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Ausgewähltes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*