Telekom mal wieder ….

Ich habe da einen Kunden, der in seiner langen Historie des öfteren auf den Vertriebsschwatz der Telekom-Callcenter hereingefallen ist, dadurch in diverse Katastrophen schlitterte und nun auch die Kommunikation mit der DTAG auf mich übertragen hat.

Im Zuge der Renovierung des Gebäudes sollten auch paar alte Zöpfe abgeschnitten werden. Leider klappte das nicht so dolle wie angedacht, also musste ein Techniker der Telekom herbei.

Jener stellte fest, dass die neue Verkabelung für das Faxgerät durchaus funktioniert hätte, wenn der Kollege von der Elektrik das Auflegewerkzeug mit etwas mehr Mut zur Kraft angewendet hätte.

Und die seltsame, sporadisch auftretende Ansage „Dieses Gespräch kostet paar Cent an Gebühren“ erklärte sich so dass der damalige Interims-Geschäftsführer von der Sorte „bescheuertes Sparbrötchen“ bei mehr als 2 Gesprächen gleichzeitig jedes weitere Gespräch über eine (damals bestimmt supergünstige) Call-By-Call Nummer von Vodafone laufen lies.

Der Telekomtechniker notierte meine Büro-Rufnummer damit sich ein Kundenberater der DTAG um mich kümmert.

Nun – er hat sich gekümmert. Das habe ich aus seinen Bemühungen abgelesen, unter der Absenderufnummer 0800/3301300 „DTAG – Beratung“ hier anzurufen.

Irgendwann kamen wir zusammen, das Anliegen wurde besprochen und der Telekom-Kollege war auch auf den ersten Blick ein kompetenter „Kümmerer“.

Es wurden E-Mail Adressen getauscht und dann wollte er meine Mobilrufnummer. Da wurde ich stutzig, denn Mobil ist hier nur für absolute Notfälle gedacht. Begründung der „Gegenseite“: „Ja, aber wenn das Festnetz ausfällt….“

Mein Hinweis, dass ich externer Dienstleister bin und eine gleichzeitige Störung meines Festnetzes und dem Kundennetz eher Unwahrscheinlich ist wurde mit einem unsicheren „geben Sie mir die Nummer trotzdem“ in irgendeine Datenbank der Telekom eingegeben.

Mit dem Ergebnis, dass mich mein Kundenberater nur noch über mein Notfalltelefon anruft und jedesmal der Stresspegel steigt.

Dass ich nun der Hauptansprechparner bei „Gelobet sei was hart macht, gepriesen sei die Telekom“ bin, hat auch recht interessante Seiteneffekte: Kaum habe ich mich meinem Kundenbetreuer offenbart kam eine E-Mail „Herzlich willkommen im Kundencenter der Deutschen Telekom“ (oder so ähnlich). Auf den Link konnte ich klicken, da stand ordnungsgemäss meinm Name und meine E-Mail Adresse, aber was ich mit dem Account nun anstellen soll ist mir völlig fremd. Selbst das (mir unbekannte Kenntwort) kann ich nicht neu setzen da mir das alte (ebenfalls unbekannte Kenntwort) fehlt.

Dann kam dieser Tage ein Schreiben der Telekom beim Kunden an, was eine mysteriöse Umstellung bei den bereits von allen Sorgen befreiten Rufnummern ankündigte – die Problemrufnummern aber aussparte. Das hab ich an „meinen“ Kundenberater weitergeleitet der irgendwie unsicher mit „auch keine Ahnung“ antwortete – mal schauen, was da so die nächsten Wochen passiert.

Dieser Beitrag wurde unter Hohmanns schlimmste Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*