Sehr beliebt, unser SEAT Ateca!

Die Überschrift steht am Ende jeder E-Mail, die mir mein Autohaus schickt (und die schicken mir viele E-Mails denn ich bin dort die Mutter der EDV).

2016…

„Nicht nur die Optik mit olivgrüner Lackierung und Highlights in Orange, neuem Stoßfänger, Unterfahrschutz, Nebelscheinwerferschutz, Trittbrettern und Schmutzfängern ist rustikaler. Auch der Antrieb mit einem 190 PS starken Diesel (400 Nm Drehmoment) und 4Drive-Antriebssystem mit Haldex-Kupplung sowie das Antriebskontrollsystem XDS sollen für entsprechenden Vortrieb auf schlechten oder nicht befestigten Pisten sorgen. 18-Zoll-Räder mit viel Profil sollen für Halt sorgen, ebenso die Assistenzsysteme wie eine Bergabfahrhilfe, verschiedene Fahrprogramme, Notbremsassistent und dergleichen. Ein Preis für dieses Modell ist aber noch nicht bekannt. Premiere ist auf dem Autosalon Paris 2016 (1. bis 16 Oktober).“ (Auto Bild 22.09.2016)

2017… – März

Naja, ich interessiere mich kaum für Autos (hat Räder, fährt), mein SEAT Leon bereitet mir viel Freude und das Leasing läuft eh erst Februar 2018 ab. Naja – ausser dass der (eh schon 4cm höher gelegte Leon) für mich langsam zu einer Turnübung wird und damit nicht mehr so ganz „altergerecht“ ist.

Wobei: ein Kunde von mir – paar Jahre älter – hat sich 2017 einen weiteren Ferrari für seine Sammlung bestellt und der „fluppt“ in diese Autos rein und raus wärend das bei mir spätestens beim Aussteigen eher nach „Rettet die Waale“ aussieht.

Am 13. März 2017 hatte ich einen Wartungstermin bei meinem Autohaus-Kunden (also die pflegen mein Auto, ich pflege deren EDV). Ich hatte irgendwas vergessen, jemand warf mir einen Autoschlüssel zu und eines der Fahrzeuge auf dem Hof antwortete auf mein „Sesam öffne Dich!“-drücken am Schlüssel mit einem kurzem Blinken. Reingesetzt, ins Büro gefahren, zurück. Auto abgestellt.

Hatte noch nie eine so entspannte Fahrt und habe sogar den 400EUR-Schergen des Nidderauer Ordnungsamtes dank hoher Sitzposition sehr früh in seinem taktischen Kleinbus am Wegesrand identifizieren können.

Scheiss auf den Leon, ich will jetzt einen Ateca haben! Mit dem Verkäufer konfiguriert (bei SEAT immer ganz einfach: man klickt erstmal alles an und nimmt das raus, was man nicht wirklich braucht – heizbare Frontscheibe mit Standheizung zb.) und nach paar Stempeln und Unterschriften sind Bestellung und Leasing erledigt.

Hätte ich nur mal vorher gelesen….

„Der zum Volkswagen-Konzern gehörende Automobilhersteller Seat kommt mit der Lieferung seines neuen SUV Ateca nicht nach. Für das beliebteste Modell ist nun sogar ein Auftragsstopp verhängt worden, die Händler können keine Bestellungen mehr annehmen. Das dürfte einmalig in der Geschichte der Spanier sein. Wer den Ateca mit 150 PS Dieselmotor haben möchte, wird auf unbestimmte Zeit vertröstet“ (F.A.Z. vom 13.09.2016)

2017… – September

Der Ferrari meines Kunden ist da, von meinem Alteca keine Spur. Das Produktionssystem von VW sagt „März 2018“.

Ferrari scheint eine Billigmarke zu sein ^^

2018… – Januar

Autohaus meldet sich per E-Mail dass „Nadin“ nicht läuft, sonst nur wenig Infos. Es stellt sich heraus, das „Nadin“ das neue Programm ist um den Auftragsstatus festzustellen – also sowieso aus Eigeninteresse den Kram ans Laufen gebracht. Auch Nadin sagt „März 2018“.

Ich versuche mich etwas mit „Nadin“ anzufreunden, insbesondere mit der Benutzerverwaltung. Und wenn man am Üben ist, kann man ja auch gelegentlich nach dem eigenen Fahrzeug schauen – und dann ging es sehr schnell: Trichter, Produktion, Fertig, Importeur.

2018… – Februar

Das Auto hat seinen Weg vom Hof des Importeurs auf den Hof des Händlers geschafft. Jetzt muss nur noch der Fahrzeugbrief in einer komplizierten Kette aus Ritualen bestehend aus vielen Unterschriften, Stempeln, Anforderungen und kleineren Geldbeträgen zum Händler, der Zulassungsstelle, zur Bank usw.

Ich habe heute meinen Leon ausgeräumt, beim Händler „leer“ übergeben, mit einem Leihwagen zurück. Morgen ist es endlich soweit – nach fast 12 Monaten darf ich etwas altersgerechter und vorallem Bandscheibenfreundlicher unterwegs sein.

Das ist er übrigens:

Dieser Beitrag wurde unter Hohmanns schlimmste Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*