Gerümpelhalde

Meine GmbH wurde am 01.04.2003 gegründet, fast 15 Jahre vergangen also.

So alt ist auch der grösste Teil meiner Büromöbel. Nicht dass die Möbel schlecht wären, aber die damalige Planung hatte eher Hängeregister für Kundenakten, Kataloge und bisserl Stauraum für Briefmarken im Auge – wärend 2018 eher „Zwergensarge“ zur Aufbewahrung von Werkzeug, Messgeräten, Fotoausrüstung etc. angesagt sind.

Die neue Planung verdreifacht den hinter Schranktüren versteckten Stauraum wieder auf das Niveau meiner Eltern wo mein heutiges Büro früher im linken Flügel „Bibliothek“ und im rechten Flügel „Wohnzimmer“ war. Für mich als Kind waren das riesige Zimmer, heute zugestellt mit Geräten und Möbeln muss ich ernsthaft aufpassen dass mein Bewegungsfreiraum grösser ist als jene, die man gemäss Verordnung „Freilandschweinen“ zugesteht.

Und natürlich alles etwas filigraner.

Also erstmal Ersatz für meine beiden altgedienten HP 30 ZRW gesucht. Das ist nicht so einfach, da ich auf 2560×1600 (also 16:10) Auflösung bestehe wärend die billigen Monitore versuchen, ihre 1900×1024 Auflösung mit fast Leogstein-fetten Pixeln als „Gaming-Monitore“ unters Volk zu bringen.

Ich bin dann wieder bei Iiyama gelandet und schwupp waren 2 davon bei mir. Und dazu eine Dual Monitor Halterung für 40 EUR. Alles zusammengeschraubt, perfekt für kleines Geld.

Links sieht man die schwebenden Monitore über dem schwer zu reinigenden „Höherstellerstandfuss“ der entsprechend versifft ist, rechts wie die Halterung non hinten aussieht.

Wie Abgenutzt die Möbel sind möchte ich mal hier zeigen: das ist die Stelle, wo ich 7 Jahre lang mit dem Handballen auf dem Furnier gelegen habe und 4 Jahre mit einem Mousepad abdecke:

Nun, die Sache kommt ins Rollen. Donnerstag werden die alten Fenster und Rolladen modernisiert, Bürotür kommt auch noch.

Neue Deckenlampen habe ich bei Möbel Höffner dank der legendären Frau Faust in LED Form gefunden: „Ich brauche LED Deckenleuchten, ca. 4400 Kelvin, Büro, Hell“ – Frau Faust eilte mit uns Geschwind zwischen 2 in Frage kommenden Angeboten hin und her und nach kurzer Diskussion mit meiner Frau hatten wir das passende aussuchen können.

Ich habe in der Zwischenzeit mal „Bernds Lampenladen“ aus dem Büro entfernt – ein Paulmann Lampensystem an Schienen. War alles recht teuer, leidet aber daran dass dass die teilweise zu filigran ausgelegten Plastikteile über die Jahre (wo es nur heisse Halogen oder Glühbirnen gab) schlichtweg vertrockneten und verdammt brüchig wurden ohne dass es „Aufwand zu Nutzen“ günstige Ersatzteile gab.

Die Bürodecke ist irgendwie Beton und darunter ein Urahn der Rigips-Platte von 1960, Dübel setzen dort erfordert Hohlraumdübel die ihrer Natur gemäss nicht mehr so einfach zu entfernen sind und recht unangenehm grosse Krater aufreissen. Da soll sich diesmal ehrlich gesagt der Maler und Trockenbauer drum kümmern.

Dieser Beitrag wurde unter Hohmanns schlimmste Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.