Frühlingsanfang (Meteorologisch)

Jetzt ist Sommer egal ob man schwitzt oder friert,
Sommer ist, was in deinem Kopf passiert

Gestern noch Eiseskälte, heute fast schon Frühling.

Habe schnell noch Rechnungen geschrieben und das neue Firmenpostauslieferungsfahrrad mit einer Fahrt zum Briefkasten und zum Hof Buchwald (fast höchster Punkt in Nidderau) einweihen können. Ich werde Velozeit-Stefan folgen und mir bei Aldi oder Norma gefütterte Fäustlinge besorgen, die recht teuren „speziell für Radfahrer“ Handschuhe mögen ihren Einsatzzweck haben den ich noch nicht erkennen konnte.

Ansonsten alles cool mit dem Fahrad, beim Herumtragen im Büro bis an die Tür merkt man schon, dass da paar Kilo mehr Gewicht verbaut wurden. Aber beim Fahren … an die stufenlose Gangschaltung gewöhnt man sich schnell und dass der Bosch Motor mitsamt seiner Steuerung etwas beweglicher wurde (also nicht so reagiert wie gewohnt) ist hoffentlich auch nur Übungssache (echte Mountainbiker mit Motor schimpfen darüber, aber ehe ich mich dazu äussere will ich erstmal das Problem selber „erleben“).

Also Briefe erstmal auf den Gepäckträger und da ist mir aufgefallen, dass am Rad keine billige Klammer sondern ein recht ausgeknautschtes Konstrukt aus Gummibändern verbaut wurde. Muss man erstmal verstehen, dann geht es einfach selbst einen Stapel gefüllter Umschläge sicher zu verstauen.

Vorsichtig aus dem Büro raus und sich mit der ungewöhnlichen Schaltung vertraut machen. Wenn man zu langsam tritt, dann nach unten drehen und wenn es zu schnell tritt, nach oben drehen (oder war es umgekehrt?) Alles Übungssache. Erst Briefkasten und dann zum Buchwald hoch. Trotz Winterpause und Hexenschuss ging das recht problemloser als nach der Pause in den letzten Jahren.

Unterwegs bin ich auf viele Spaziergänger gestossen die ebenfalls diesen kurzen Frühling geniessen wollen. Ist ja kein Problem, ein dezentes und frühes „Pling!“ an der Fahrradklingel und schon schieben sich die Fussgänger ganz unaufgeregt zusammen.

Ich machte „Pling!“ und es kam nichts – irgendjemand hat am Rad das vorgeschriebene „Pling!“-Instrument vergessen. Also hab ich mit dem Mund sowas gemacht, was nach „Pling“ kommt und auf dem Weg viele alte Bekannte getroffen.

Na, muss eh noch wegen Feinabstimmung bei Velozeit auflaufen, alles Gut!

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*