Rhein .. und wieder raus

Der Rhein erscheint von hier aus immer ganz schrecklich weit entfernt. Aber man muss „nur“ gemächlich mit dem Fahrradanhänger bis nach Groß-Gerau und von dort ist man via Trebur ohne grössere Höhenunterschiede am Rhein.

Gut, ich hatte die Hoffnung, dass dann direkt am Rhein ein Radweg entlanggeht. Wegen möglicher Überschwemmungen gibt es anscheinend keine festen Uferstrassen, nur ein Gewirr von Trampelpfaden und betonierten Fahrwegen, die öfters mal in einer Sackgasse landen.

Dafür einen Damm auf der hessischen Seite des Rheins, der kilometerweit befahrbar ist und irgendwann seinen Reiz verliert. Geologisch gesehen haben die linksrheinischen Pfälzer den Vorteil, dass sie „Hanglage“ haben und sich daher der Rhein bei Hochwasser in Hessen austobt – vielleicht den nächsten Ausflug in RLP starten.

Landschaftlich hübsch abwechslungsreich wurde es erst im Ried kurz vor dem Kühkopf, in Riedstadt-Erfelden vorzeitiges Abendessen und dann mit vollem Bauch nochmal 15km bis zum Ausgangspunkt in Gross-Gerau zurück.

Dieser Beitrag wurde unter Hohmanns schlimmste Reisen, Knipsen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*