Nidderau mal wieder…

Es sind stets nur Kleinigkeiten, die von der Nidderauer Verwaltung vermasselt werden – das aber mit durchschlagendem Erfolg.

Der „Abfallkalender“ der Stadt Nidderau kann seine Herkunft aus einem Tabellenkalkulationsblatt nicht verleugnen, das sieht man daran dass „info@nidderau.de“ und „www.nidderau.de“ im Orginal bestimmt ein blau unterlegter Link war, den man nach Schwarz umfärbte aber die Unterstreichung nicht los wurde.

In den Vorjahren war es so, dass man aus dem Kalkulationsblatt eine PDF-Datei gemacht hat und die einmal zur Druckerei gab und gleichzeitig online stellte. So ein „Direkt-PDF“ hat den Charme, dass der Inhalt im PDF-Betrachter durchsuchbar ist.

Irgend ein besonders kluger Kopf hat es nun für die Ausgabe 2018 ganz anders und „professionell“ gemacht: der Abfallkalender wurde anscheinend auf einem nicht wirklich gut justiertem Tintenkleckser und auf dünnem Papier ausgedruckt, danach auf dem Scanner irgendwie zusammengefügt und nun als 2.5MB grosses PDF online gestellt.

Kann man machen, sicherlich. Nur ist dieses PDF recht wertlos weil es als reiner Scan einer Papiervorlage nicht durchsuchbar ist und zumindest mein grosser Kycocera-Minolta bizhub mangels Seiten und Formatvorgaben im PDF daraus nichts zaubern kann was nur annähernd nutzbar ist.

Aber immerhin hat man dem Scan 300dpi gegönnt…

Dieser Beitrag wurde unter Hohmanns schlimmste Reisen, Musik, Schwachsinn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.