Buchhalters Klagelied

Meine Firma hat was bei Amazon USA für 119,99 USD bestellt. Das einzige was ich habe ist ein Beleg auf dem draufsteht „This is not a VAT-Invoice“, was mich nicht interessiert da sowieso keine Mehrwertsteuer ausgewiesen wurde. Dafür ist Amazon so nett und errechnet gleich die Einfuhrumsatzsteuer und schlägt die drauf.

Kein Problem das zu buchen: Warenpreis + Frachtkosten nach „Werkzeuge und Kleinteile bis 150 EUR Netto“ und die gezahlte Einfuhrumsatzsteuer 19% nach „Gezahlte Einfuhrumsatzsteuer“ – fertig.

Jetzt hat mir Amazon aber 5% Aktionsrabatt gegeben. Der Rechenweg wäre nun Warenpreis – Aktionsrabatt + Frachtkosten = Einkaufswert und davon 19% ist die Einfuhrumsatzsteuer.

Amazon macht das ganz anders:

=105,57€ Warenwert
+ 35,38€ Fracht
========
=140,95€ * 19% = 26,78€
+ 26,78€ Einfuhrumsatzsteuer
========
=167,73€
- 5,27€ Promoabzug 5% auf 119,99 USD = 6 USD/5,27€
========
=162,46€ Endbetrag

Die 5,27€ kann ich nicht vom Warenwert abziehen weil sonst die Errechnung der Einfuhrumsatzssteuer nicht stimmt. Ich könnte sie nach 3770 (Erhaltene Rabatte) schieben, dann schleppe ich ein Konto herum was vermutlich nie wieder bebucht wird. Oder dreist auf 3730 (Erhaltene Skonti), das freut die Ratingagentur. Einfach als Gutschrift auf „Werkzeuge und Kleinteile“?

Mal schauen was meine famose Buchhalterin dazu sagt…

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.