Fest auffem Marktplatz

Wenn in Windecken auf dem Marktplatz ein Fest ist bedeutet das nur, dass zu meiner normalen Zeit für Geschäfte (also nach 11 Uhr) Samstags eine Vollsperrrung dort stattfindet.

Garniert mit sauertöpfischen Mitarbeitern des Nidderauer Ordnungsamtes welche mir hoheitlich mitteilen, dass sich die eh schon brisante Parkplatzsituation im Windecker Ortskern nochmal verschärft hat.

Heute (Samstag ca 14:30 Uhr) wars aber mal anders: es war nur bis zum Brunnen gesperrt und man konnte drumherumfahren oder unter den argwöhnischen Augen der Standbetreuer schnell mal zur Bank rennen ohne dass ein HiPo nervte.

Selbstregulation oder ist der Markt hinreichend geschrumpft?

War jedenfalls so schon angenehm.

Mir ist das Thema nur aufgefallen, weil ich bei einem Gang nach draussen vom Marktplatz das Lied „Was wollen wir Trinken“ gehört habe.

Wobei mir gerade einfällt, dass direkt am Marktplatz ein Haus zu verkaufen ist – günstig ist es schon für die Fläche, aber mit Denkmalschutz und „zentrale Wohnlage“ ist es in Windecken schlimmer als in einem Kiosk an der Adickes-Allee in Frankfurt zu wohnen.

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar