Gelobet sei die Telekom

Der „Rosa Riese“ bzw. deren Callcenter sind ja richtig gut geworden.

Gestern 20:49 Uhr DSL-Ausfall (gar nicht gemerkt, ich war auf der Sommerresidenz lesen) und habe es erst 0:45 Uhr gemerkt als ich nochmal in die Mails schauen wollte.

Router-Reboot, nix genutzt. Headset angezogen, Störungsstelle angewählt, mich von der Warteschleife bedudeln lassen und halt mit dem Laptop via UTMS weitergeschafft. Dann eine nette Dame im Callcenter Bonn am Rohr gehabt, Messen, Prüfen, irgendwas kaputt – aber was? Es wurde ein Ticket aufgemacht und ich hab mich schlafen gelegt.

Heute morgen ging alles wieder, das Logfile zeigte für 3:49 Uhr den Beginn der Synchronisation und 20 Sekunden später war DSL wieder da.

Eben (10:45 Uhr) Rückruf vom Service, ich sagte nur „Das Ticket kann zugemacht werden“ und dann sagte der Mitarbeiter im Callcenter „ich sehe gerade, dass sie als Firma noch als Privatkunde laufen. Als Geschäftskunde haben Sie Anspruch auf schnellere Reaktionszeiten. Soll ich mich darum kümmern?“

Ui! Dürfen die Callcenter jetzt wieder selbstständig denken? Das eröffnet ja ganz neue Servicequalitäten.

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar