Programmierung heute

Programmierung besteht (zumindest bei mir) Grösstenteils aus Überlegungen, welcher Datenmüll in meinem Programm landen könnte. Sei es eine Schnittstelle oder ganz einfach das, was der Benutzer so eingibt.

Und ich gebe mir dabei wirklich immer Mühe, typische Eingabefehler zu kompensieren.

Meisstens können die Bediener meines Programmes auch gar nichts dafür: Ein Hersteller druckt zum Beispiel seit Jahren in seine Kataloge die Artikelnummer im Format „AX-1234-by“, in der Artikeldatenbank steht das aber (noch dazu nicht durchgängig) als „ax1234.by“.

Seriennummern sind auch so ein Thema…. Auf dem Karton steht „DEAD.4711.BEAF.0815“, muss aber als „dead4711beaf0815“ an den Hersteller reportet werden.

Macht nichts – dafür bin ich ja da.

Andere Kollegen sehen das lockerer. DENIC (die deutsche Vergabestelle für die Toplevel-Domain „.de“) hat ein Eingabeformular für den Domainnamen. Wer dort „harddiskcafe.de“ eingegeben hat, bekam eine Fehlermeldung – der Wunsch des Programmierers dort war offensichtlich, die Domain ohne Endung verarbeiten zu können. Es ist mir ein Rätsel, warum DENIC recht viele Jahre gebraucht hat um diese Unschönheit zu entfernen und auf den Relaunch der Seite gewartet hat.

Bei Webseiten, wo es um Flüge, Flieger und Flughäfen geht, frage ich des öfteren ob nicht wenigstens der Projektleiter schonmal einen Airport von innen gesehen hat. Wird man nach dem Namen eines Flughafens gefragt, hat man die Wahl das Kürzel einzugeben oder den Namen.

Ich kenne nur die wenigen Flughäfen, über die meine Frau so reist: DUS (Düsseldorf), VIE (Wien/Vienna), SMI (Samos „International“)

Manche Seiten versagen völlig, wenn man Düsseldorf oder DUS eingibt – erst die Eingabe von „Dusseldorf“ zeigt im Dropdown „(DUS) Düsseldorf). Habe es schon mit der Eingabe von „(DUS)“ versucht, geht auch nicht (bekam eine SQL-Exception wohl wegen der Klammer).

Und diese Seiten waren bestimmt nicht billig – sehr bedauerlich dass da kein einziger Profi dabei gewesen ist.

Hier noch ein typisches Beispiel wo es der Programmierer nicht geschafft hat, dass Leerzeichen in der Seriennummer zu entfernen – wer die Nummer „wie gesehen“ einhackt darf erstmal raten.

x1

x2

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das... veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar