Zwangsupdate Windows

Meine Windows-Instanz für DATEV „Unternehmen Online“ brauchte mal wieder ein Update. Und Windows meint es immer gut mit mir: Der Download der Updates findet im Hntergrund statt („Warum ist die Instanz plötzlich so zäh zu bedienen?“) und am Ende kommt die liebevolle Aufforderung „Jetzt aber Ruck-Zuck die Arbeit einstellen und neu booten“ („Um Himmelswillen jetzt nicht!“).

Nach dem Booten kommen so komische Beschwerden über die Auslagerungsdatei und dass man doch bitte deren Größe neu festlegen soll – eine völlig korrekte Antwort, aber nutzlos.

Dicker Nebel. Ein kleines amerikanisches Flugzeug hat sich verflogen. Der Pilot kreist um das oberste Stockwerk eines Bürohauses, lehnt sich aus dem Cockpit und brüllt durch ein offenes Fenster : „Wo sind wir ?“

Ein Mann blickt von seinem PC auf : „In einem Flugzeug !“

Der Pilot dreht eine scharfe Kurve und landet 5 Minuten später mit dem letzten Tropfen Treibstoff auf dem Flughafen von Seattle. Die verblüfften Passagiere wollen wissen, wie der Pilot es geschafft habe, sich zu orientieren.

Ganz einfach“, sagt der Pilot. „Die Antwort auf meine Frage war kurz, korrekt und völlig nutzlos. Ich habe also mit jemanden von der Microsoft-Hotline gesprochen.

Das Microsoft-Gebäude liegt 5 Meilen westlich vom Flughafen Seattle, Kurs 87 Grad.“

Real war das mit der „Auslagerungsdatei“ ein verschämter Hinweis darauf, dass Windows es mal wieder geschafft hat jeden verfügbaren Platz auf der Festplatte zu belegen.

Von den 40GB, die ich der Instanz zugewiesen habe, gehen 4GB für die Auslagerungsdatei drauf. Dann nochmal 4GB die in \windows\temp\ aufgelaufen sind und 8GB alter Updateschrott. Der Rest der 24GB ist das für DATEV „Unternehmen Online“ notwendige C# Framework und bisserl Betriebssystem.

Anleitungen, diesen „Schrott“ zu breinigen, gibt es viele im Netz. Der Nachteil ist: Nach der Bereinigung brauchts einen Neustart – der eine Ewigkeit dauert weil die alten Systemupdates / Wiederherstellungspunkte umständlich aus allen möglichen Datenbanken ausgetragen werden müssen (sowas ist einer Virtuellen Maschine sowieso immer etwas langsamer).

Naja, dann bau ich mir in der Zwischenzeit aus Teeboxen maßgeschneiderte Stiftehalter…. (Ja – dieses End-Update von Windows dauerte wirklich so lange).

Dieser Beitrag wurde unter Ausgewähltes, Hardware veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar