Gretchenfrage

Hubert Spiegel schreibt in einem Kommentar für die F.A.Z.:

Sie tut, wovon andere nur träumen: Sie stellt besten Gewissens Maximalforderungen auf, lehnt besten Gewissens Kompromisse ab, duldet besten Gewissens weder Aufschub noch Widerspruch, ignoriert bestens Gewissens ökonomische Zwänge […] Greta Thunberg nimmt keinerlei Rücksicht, weil die Sache, für die sie kämpft, keinerlei Rücksicht erlaubt. Sie lässt sich auf keine Kompromisse ein, weil die Sache keine Kompromisse erlaubt.

Ich hatte öfters das Vergnügen, in meiner beruflichen Tätigkeit mit Asperger-Kollegen zu arbeiten. Entweder ich habe es selber gemerkt (da habe ich meine Antennen) oder sie haben es nach einer Weile selber gesagt.

Mit steigender Erfahrung geht das idR weitestgehend Problemlos, man muss (stark vereinfacht!) in der Kommunikation per Chat oder E-Mail an den passenden Stellen den passenden Smiley setzen oder auf Zwischentöne (je nach Gegenüber) verzichten und Dinge klar aussprechen.

Daraus sind langjährigen Fern-Freundschaften mit gemeinsamen Interessen entstanden, die wir gemeinsam heute noch pflegen. Und ich schätze es, wenn ich sie bei recht komplizierten Themen um Rat fragen kann und eine Punktlandung als Antwort bekomme (umgekehrt genauso).

Das Buch „Szenen aus dem Herzen. Unser Leben für das Klima.ISBN 978-3-10-397480-5 habe ich gelesen und meine eigenen Schlüsse gezogen.

Und daher kann ich auch „besten Gewissens“ hier eine Antwort auf das obige Zitat von Hubert Spiegels Kommentar schreiben:

  • Sie stellt besten Gewissens Maximalforderungen auf“ – das „besten Gewissens“ hat schon seine Tücken, denn es implizert dass Frau Thunberg den tradierten Wertvorstellungen unserer Gesellschaft folgt. Macht sie aber nicht, sie folgt den Regeln ihrer eigenen Welt.
  • „lehnt besten Gewissens Kompromisse ab“, weil sie (so nach Lektüre des Buchs ihrer Eltern) nie Kompromisse eingehen musste weil ihre Umgebung vor jeder ihrer Nonkonformität kapitulierte und sie daher auch nie Kompromisse lernen musste.
  • „duldet besten Gewissens weder Aufschub noch Widerspruch“ – also im Delir wäre ich bestimmt auch „besten Gewissens“ der Meinung, dass mein Büro durch paar Axthiebe viel schöner aussieht. Vermutlich würde ein Gericht in Deutschland in einer ähnlichen Situation Frau Thunberg gemäss „nulla poena sine culpa“ und StGB 19-21 relativ maßvoll strafen.
  • „ignoriert bestens Gewissens ökonomische Zwänge“ – da geht es Frau Thunberg wie Millionen von Menschen: sie haben keine Ahnung von Ökonomie und machen es sich leicht in dem sie einfach auf die Regierung schimpfen.
  • „Greta Thunberg nimmt keinerlei Rücksicht, weil die Sache, für die sie kämpft, keinerlei Rücksicht erlaubt. Sie lässt sich auf keine Kompromisse ein, weil die Sache keine Kompromisse erlaubt.“ – nunja, das sehe ich etwas anders: sie lässt sich nicht auf Kompromisse ein weil sie den „Kompromiss“ nicht kennt. Und „weil die Sache keine Kompromisse erlaubt“: auch das Verbot von Gasen, die das Ozonloch schädigen war eine Serie von Kompromissen mit dem Ergebnis, dass das Ozonloch aus den Medien verschwunden ist (bis auf die Meldung „Loch geschlossen“). Kompromisse sind immer ein ausbaubarer Beginn – aber das versteht Frau Thunberg nicht weil ein Kompromiss immer bedeutet einen Anfang zu machen. War da nicht was mit Atomkraft was ihre Betreuer Berater schnell aus der Weltgeschichte entfernt haben?

Defacto kann man den CO2-Wahnsinn (sofern anthropogenes CO2 die alleinige Ursache für den schnelleren Klimawandel ist) schnell entfliehen: die Menschheit löst die mit fossilen Brennstoffen betriebene Kraftwerke als Zwischenlösung durch Atomkraftwerke modernster Bauart ab, entwickelt mit stabliler Energieversorgung effiziente Energiespeicher für regenerative Energien (Solar und Wind) und löst den ganzen Kram 2050 durch Kernfusionsreaktoren ab.

Summa summarum würden wir – wenn die Prognosen der Klimawissenschaftler stimmen – selbst mit gelegentlichen durchdrehenden Kernreaktoren über die nächsten 50 Jahre am Ende mehr Menschen das Überleben retten (ich hab einfach mal 5x Chernobyl von den prognostizierten Klimatoten abgezogen – passt immer noch).

Blöde ist nur, dass AKWs in DE eine Teufelstechnik sind wärend andere Länder schon mit Ergebnissen an Transmutation forschen um den radioaktiven „Abfall“ wieder in Wertstoff umzuwandeln.

Bei einem Pfeifchen auf der Terrasse habe ich mir vorhin überlegt, was aus Fr. Thunberg wird wenn sie mal älter ist.

Kann sie sich als erwachsene Frau (also nach der Pubertät) alleine versorgen, insbesondere wenn ihre Eltern nicht mehr da sind und der Medienhype sich ausgelutscht hat?

Und ist es nicht Irre, dass viele Teile unserer Gesellschaft jemanden Folgen, den man früher als „Irre“ weggesperrt hätte?

Ich bin zu alt für diese Scheisse…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.