„Doppelt so viele Krebskranke“

„Experten rechnen mit starkem Zuwachs in den kommenden 20 Jahren“

Stand heute so in meiner Lokalzeitung, anscheinend geistert mal wieder eine Studie durch die Länder da sich auch „Our World in Data“ just gestern mit diesem Thema beschäftigt – hier aber wenigstens um die grundlegenden Statistischen Fehler bereinigt.

Walter Krämer (seines Zeichens Professor für Statistik an der TU Dortmund und [Mit-]Autor zahlreicher [populär]wissenschaftlicher Bücher und Aufsätze hat das vor vielen Jahren ungefähr so formuliert:

„Die Summe der Todesfälle ist immer 100% und wenn wir hohe Krebssterbefälle haben, dann sollten wir stolz auf unser Gesundheitssystem sein – denn wir sterben nicht mehr frühzeitig an anderen Krankheiten“

Schauen wir mal auf folgende Grafik aus der Wikipedia zum Thema „Todesursachengruppen Deutschland„:

Es ist Anzunehmen, dass sich durch Fortschritt in der Entwicklung von Medikamenten die Todesursachen im Bereich „Kreislaufsystem“ seit 2012 verringert haben und was dann bleibt, ist wohl ein relativer Anstieg der Todesfälle durch Krebs.

Denn wenn ein Kuchenstück in der Grafik kleiner wird, dann müssen anderen Kuchenstücke grösser werden – grundlegende Statistik, die kaum einer bei der Presse versteht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.