Der Doppelmord in der Rue Hauteur

Im Gegensatz zur „ah wie shön, alles blüt – beßtimt gut für die Smetterlinge und Imsekten“-Fraktion versuchen wir in umserem Garten für alle Lebewesen etwas zu bieten.

Wir haben viele Spinnen, Ameisen und sonstiges Krabbelgetier die sich in Karins Rindenmulch wohlfühlen – gefolgt von ganz vielen Regenwürmern welche den Boden auflockern.

Das lockt natürlich wiederum Vögel, Mäuse und Igel an, um auf Insektenjagd zu gehen.

Und paar Futterstellen für unsere tierischen Genossen habe ich auch – die gerne genutzt werden (und dann nicht mehr in den Beeten wüten).

Neulich war ein Raubvogel im Garten (habe ich nur aus den Augenwinkeln gesehen), der sich ein Mitglied der Mäusefamilie gegriffen hat und sofort mit der Beute abgeflogen ist.

Das ist halt Natur.

Ärgerlich sind nur die Tauben, die mit stolz geschwellter Brust alles aus „ihrem Revier“ vertreiben.

Anscheinend war ein Habicht ähnlicher Meinung wie ich und hat mal Abendessen und Frühstück für sich in unserem Garten reserviert.


Video von Kerstin aus dem Erdgeschoss.

Na, dann gehen wir halt mal in den Park 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.