Anti-Schnee-Massnahme

Traditionell räumt meine Frau den Schneeschieber nach der Saison in die Gartenhütte und ich das Streusalz in den trockenen Keller.

Was dazu führt, dass ich zumindest bei Glatteis schnell eine Gegenmaßnahme im Haus habe wärend bei Schneefall die alljährliche Diskussion darüber stattfindet wer denn nun die Heldentat vollbringt sich im Schneetreiben quer durch den Garten zu kämpfen um den Schneeschieber zu befreien und heimzuholen.

Macht niemand freiwillig aufgrund der erhöhten Unfallgefahr (Abschüssiges Gelände + Schnee + Matsch = Steissbeinschadensgefahr).

Also daher jedes Jahr die gleiche Prozedur: Gehwege mit dem Besen räumen, streuen und darauf warten dass der Schnee endlich wegtaut oder so stabil gefriert, dass man ohne Probleme zur Gartenhütte laufen kann.

Nachdem der Schneeschieber dann endlich Einsatzbereit in Griffweite steht, schneit es für den Rest der Saison nicht mehr in dem Maße, dass es einen Schneeschieber braucht.

Schlussfolgerung: Steht der Schneeschieber griffbereit, braucht man ihn nicht mehr.

Umkehrschluss: Griffbereiter Schneeschieber verhindert Schnee um das Haus herum.

Habe heute noch einen Reserve-Schieber gekauft – nun wird es erst recht nicht mehr schneien.

Sollte sich also zukünftig jemand über fehlenden Schnee in Windecken wundern: ich bekenne mich schuldig.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.